Günther Wienberg
 
     
   

Gemeindepsychiatrie [4]

 
 

Vom Objekt zum Subjekt

Themenbereich II: Entwicklungslinien

   

 

Download des Kapitels als PDF

  Einleitung

 

Seit Vorlage und als Folge der Psychiatrie-Enquete ist es in weiten Teilen in der Bundesrepublik gelungen, die psychiatrische Versorgung tiefgreifend umzustrukturieren. Die einschlägigen Stichworte sind: Enthospitalisierung, Dezentralisierung, Regionalisierung, Differenzierung, Qualifizierung, ambulant vor teilstationär vor stationär. In Anlehnung an die Begrifflichkeiten des Qualitätsmanagements könnte man sagen: Bei der Stukturqualität der psychiatrischen Versorgung hat es in den 25 Jahren nach der Enquete alles in allem einen Quantensprung gegeben, wenn auch noch immer mit auffälligen regionalen Unterschieden. Wie aber sieht es mit der Prozessqualität aus? Was geschieht in (alten und neuen) psychiatrischen Einrichtungen und Diensten zwischen Patientinnen/Klientinnen, psychiatrischen Professionellen und Angehörigen? Von welcher Qualität sind die (Be-)Handlungs- und Hilfekonzepte? Und vor allem: Wie sieht es mit der Kooperations- und Beziehungsqualität aus?

Um den letztgenannten Aspekt ging es in diesem Symposion. Das Diktum der Enquete von den "elenden und menschenunwürdigen Zuständen" würde seiner Brisanz beraubt, verstünde man es lediglich als Urteil über die materiellen Lebensbedingungen in den alten Anstalten. Es ist unseres Erachtens auch anzuwenden auf die Qualität des Umgangs und der Beziehungen zwischen den Akteuren. Stichworte wie hierarchisch, autoritär, bevormundend, intransparent und objektivierend dürften die Beziehung zwischen psychiatrischen Fachleuten und betroffenen Patientinnen und Angehörigen bis Mitte der 70er-Jahre ganz überwiegend zutreffend charakterisieren. Mit der in den 80er-Jahren entstandenen Angehörigenbewegung und die in den 90er-Jahren hinzugekommene Selbstorganisation der Psychiatrie-Erfahrenen sind zwei neue Kräfte entstanden, die die traditionelle Rollenverteilung im Felde der Psychiatrie von Grund auf in Frage stellen. Sie fordern den partnerschaftlichen Trialog ein. Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige wollen als Ko-Expertinnen mit ihren Kenntnissen, Erfahrungen, Bedürfnissen und Forderungen gehört und ernst genommen werden, vom psychiatrisch Tätigen wird eine neue Rolle erwartet: Verhandeln statt Behandeln. Partnerschaftlich miteinander verhandeln ist aber nur möglich in einer Beziehung von Subjekt zu Subjekt. Mit folgenden Fragen setzten sich die Beiträge dieses Symposiums auseinander:

  • Wie weit sind wir in der bundesdeutschen Psychiatrie in den letzten Jahren auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt gekommen?
  • Ist die traditionell vorherrschende Tradition der Objektivierung durchbrochen?
  • Haben psychiatrisch Tätige ihre neue Rolle verinnerlicht, oder ist der Trialog nur eine schmückende Arabeske?
  • Wie erleben und bewerten Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige ihre neue Rolle und die Qualität der Beziehung und der Zusammenarbeit?

Vom Objekt zum Subjekt - aus Sicht eines psychiatrischen Professionellen

Das Thema des Symposiums im Kontext der Tagung legt folgende Auslegung nahe:

  • Es ist wünschenswert, dass sich Menschen - auch wenn sie unterschiedliche Rollen haben - in der Psychiatrie als Subjekte begegnen; d.h. insbesondere: Der eine (Professionelle) soll die anderen (Patientinnen, Angehörige) nicht als Objekte behandeln.
  • Auf dem Weg zu diesem wünschenswerten Zustand ist die bundesdeutsche Psychiatrie in den vergangenen 25 Jahren tatsächlich nennenswert vorangekommen.

Ich vertrete die Auffassung: beides stimmt. Bevor ich für den zweiten Punkt Belege anführe, zunächst einige Bemerkungen zum ersten Punkt.

Begegnung von Subjekt zu Subjekt - was heißt das?

Es ist wünschenswert, dass sich Menschen in der Psychiatrie als Subjekte begegnen. Was heißt das konkret für mich, in meiner Rolle als Professioneller? Meine persönliche Antwort darauf stützt sich auf eine uralte, einfache und praktische ethische Regel: Gehe mit anderen so um, wie du möchtest, dass sie mit dir umgehen. Wie würde ich also wollen, dass mir begegnet wird, wenn ich "auf der anderen Seite" wäre? Die Antwort darauf ist eher spontan, ich habe bewusst nicht lange darüber nachgedacht. Am wichtigsten wäre mir:

  • Achtung - meiner Individualität, meiner Erfahrungen und Bedürfnisse, meiner Möglichkeiten und Grenzen, meiner Würde
  • Aufmerksames Interesse - an meiner Person und meiner Geschichte, an meiner Lebenssituation, an meinen Wünschen und Zielen
  • Einfühlendes Verstehen, Empathie - zumindest der Versuch, sich einzufühlen und einzudenken in meine subjektive Welt, einschließlich ihrer Abgründe
  • Begegnung auf gleicher Augenhöhe - offener, gleichberechtigter Umgang, wann und soweit immer möglich (die Einschränkung bezieht sich auf Situationen, in denen meine Selbstverfügbarkeit erheblich eingeschränkt wäre, was ja gerade am Anfang einer psychiatrischen Behandlung eher wahrscheinlich ist).

So gelesen, mögen diese Aspekte eher selbstverständlich und damit banal klingen. Ihr Gewicht wird vielleicht eher deutlich, wenn man sich jeweils das krasse Gegenteil vorstellt:

  • Nicht Achtung, sondern Miss- oder gar Verachtung
  • Nicht Interesse, sondern Desinteresse oder gar Gleichgültigkeit
  • Nicht Empathie, sondern Abgrenzung oder gar Ablehnung
  • Nicht gleiche Augenhöhe, sondern Bevormundung oder gar Erniedrigung.

So schält sich ein Typ von professionell-psychiatrischer Haltung heraus, den wohl jeder psychiatrisch Tätige heute weit von sich weisen würde, für den es gleichwohl in der deutschen Geschichte Existenznachweise gibt. Der Exzess dieser Haltung, der Gipfel der Objektivierung herrschte vor nicht mehr als 60 Jahren, als viele psychiatrisch Tätige zu Mitwisserinnen, Mitverantwortlichen und Mittäterinnen bei der Ermordung von Zehntausenden psychisch kranker Menschen wurden. Das war die Degradierung des Menschen zum Objekt einer menschenfeindlichen Psychiatrie. Aber das ist lange her und längst vorüber. Stimmt das? Nach allem, was wir Jüngeren wissen, war eine objektivierende Grundhaltung bis weit in die 70er Jahre hinein kennzeichnend für den professionell-psychiatrischen Umgang mit psychisch kranken Menschen und ihren Angehörigen in der deutschen Psychiatrie. Das Diktum der Enquete von den "elenden und menschenunwürdigen Umständen" würde seiner Brisanz beraubt, verstünde man es lediglich als Urteil über die materiellen Lebensbedingungen in den Anstalten. Die waren in der Tat vielerorts katastrophal und wer dies nicht mit eigenen Augen gesehen hat, vermag es sich heute kaum noch vorzustellen. Aber es ging eben nicht nur um die äußeren Lebensbedingungen. "Elend und menschenunwürdig" waren auch die Beziehungen, war die Qualität des Umgangs zwischen den Akteuren. Stichworte wie hierarchisch, autoritär, bevormundend, intransparent, objektivierend etc. dürften die Beziehung zwischen psychiatrischen Fachleuten und den betroffenen Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen bis Mitte der 70er Jahre ganz überwiegend treffend charakterisieren.

Dies kann schon deshalb nicht überraschen, weil die bundesdeutsche Psychiatrie eine offene und selbstkritische Auseinandersetzung mit ihrer jüngeren Geschichte mehr als 30 Jahre lang vermieden hatte. Diese begann - von vereinzelten, vorübergehend vergessenen Vorläufern in den 50er Jahren abgesehen - erst Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre. Genau besehen bedeutet das: Wir, die professionell psychiatrisch Tätigen, sind erst seit gut zwei Jahrzehnten überhaupt dabei, es anders zu versuchen. Wir sind erst am Anfang des Weges zu einer neuen Beziehungsqualität - von Subjekt zu Subjekt - und zu einer neuen Rollenverteilung - partnerschaftlich. Dabei darf nicht vergessen werden: Diese neue Beziehungsqualität und Rollenverteilung haben wir uns nicht von allein, aus freien Stücken verordnet, sondern wir mussten dazu herausgefordert und müssen auch weiterhin dabei gefordert werden. Und zwar von Subjekten, die uns ihrerseits auf gleicher Augenhöhe begegnen, denn zu einer partnerschaftlichen Beziehung gehören mindestens zwei. Wir brauchten und brauchen also selbstbewusste, kritische Angehörige und Psychiatrie-Erfahrene als Gegenüber, um eine neue Art von Beziehung eingehen und durchhalten zu können. Mit der in den 80er Jahren entstandenen Angehörigenbewegung und der in den 90er Jahren hinzugekommenen Selbstorganisation der Psychiatrie-Erfahrenen sind zwei neue Kräfte entstanden, die die überkommene Rollenverteilung im Felde der Psychiatrie grundsätzlich und nachhaltig in Frage stellen. Sie fordern den partnerschaftlichen Trialog ein. Sie wollen als Co-Expertinnen und -experten mit ihren Kenntnissen, Erfahrungen, Bedürfnissen und Forderungen gehört und ernstgenommen werden. Sie erwarten von uns eine neue Rolle: Verhandlungspartnerinnen und -partner statt Behandelnde.

Begegnung von Subjekt zu Subjekt - es geht!

Zum zweiten Punkt. Wie weit sind wir in der bundesdeutschen Psychiatrie denn gekommen in den letzten 20 bis 25 Jahren auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt? Wie bereits angedeutet: Meines Erachtens sind wir gemeinsam erheblich vorangekommen auf diesem Weg, wenn auch noch lange nicht am Ziel. Ganz sicher sind wir nicht so weit, dass wir die neue Beziehungsqualität und Rollenverteilung quasi flächendeckend realisiert hätten. In den Zigtausenden von Begegnungen, die sich täglich ereignen im Kontext der Psychiatrie, zwischen Professionellen, Angehörigen und Psychiatrie-Erfahrenen gibt es bis heute immer noch ein tausendfaches Scheitern, gerade auch von Professionellen. Von "uns" geht sicher auch heute noch viel Kälte, Desinteresse, Ignoranz und Überheblichkeit aus. Dies liegt nicht zuletzt darin begründet, dass jede Generation von psychiatrisch Tätigen sich die neue Qualität der Beziehungsgestaltung und Rollenverteilung erst erarbeiten muss, denn dieser stehen tradierte Modelle des professionellen Selbstverständnisses noch immer entgegen.

Bei aller Skepsis und trotz aller Rückschläge gibt es doch Fortschritte, die einen Unterschied machen auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt: Es konnte in den letzten 20 Jahren vielerorts und in vielfältiger Weise gezeigt werden, dass es tatsächlich "anders" geht als in der "alten" Psychiatrie. Wir kennen heute vorzeig- und umsetzbare, lehr- und lernbare, also übertragbare Modelle für eine subjektorientierte Zusammenarbeit mit Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen. Wir verfügen über dokumentierte Erfahrungen aus der Umsetzung, z.T. sogar über Forschungsergebnisse, die belegen: Es geht partnerschaftlicher, es geht auf (annähernd) gleicher Augenhöhe und dies verbessert die Zusammenarbeit aus Sicht aller Beteiligten. Im Folgenden werden zwölf umgesetzte Beispiele für eine veränderte Beziehungsqualität und Rollenverteilung in der psychiatrischen Arbeit aufgeführt, die in fast allen Fällen an mehr als einem Ort der Psychiatrie umgesetzt sind (s. Abb. 1). 

 

 
Dominanz 
der Profis
Beispiele für eine veränderte Beziehungsqualität und Rollenverteilung 
in der psychiatrischen Arbeit
Mit Angehörigen (seit Anfang 80er Jahre)
1. psychoedukative Gruppenarbeit
2. Angehörigengruppen
3. Angehörigenvisite
4. Angehörigen-Selbsthilfe (SH-Gruppen, -Vereine, -Verbände)
  "bifokale" Gruppen-
arbeit
Mit Psychiatrie-Erfahrenen (seit Anfang 90er Jahre)
1. psychoedukative Gruppenarbeit
2. Psychoseerfahrungs-Gruppen
3. Behandlungsvereinbarung
4. Psychiatrie-Erfahrenen-Selbsthilfe (SH-Gruppen, -Vereine, -Verbände)
Gemischte Formen
1. psychoedukative Familientherapie (eine oder mehrere Familien)
2. Psychose-Seminare (Betroffene und Angehörige aus verschiedenen Familien)
3. unabhängige paritätische Beschwerdestellen
4. PAP-Trialoge (Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige, Professionelle)
 
  Verhandeln statt Behandeln Empowerment  


Abb. 1:

Bausteine einer subjektorientierten Zusammenarbeit zwischen Professionellen, Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen

 


Die Qualität der Beziehungen, die in den jeweiligen Beispielen beschrieben werden, ist sicher unterschiedlich. Sie unterscheiden sich z.B. in dem Maße, wie professionell psychiatrisch Tätige ihr eigenes Expertinnentum in die Beziehung einbringen. So sollen die senkrechten Pfeile in der Tabelle andeuten, dass die Dominanz der professionellen Expertinnen jeweils von oben (1.) nach unten (4.) abnimmt. Sie ist ohne Zweifel bei der Psychoedukation (1.) noch relativ ausgeprägt, während die Professionellen unter (4.) entweder gar nicht mehr direkt in Erscheinung treten oder nur mehr in eigener Sache (nicht als mehr als Therapeutinnen). Im Folgenden werden die in der Tabelle aufgeführten "Bausteine" einer subjektorientierten Zusammenarbeit von1 bis 4 beschrieben und eingeordnet.


1. Psychoedukation

Der Begriff ist wenig einladend. Er stammt aus dem englischsprachigen Raum und hat sich in den letzten Jahren - mangels überzeugender Alternative - auch im deutschsprachigen Raum eingebürgert. Es geht dabei um Psychotherapie plus education, wobei education im Englischen nicht etwa Erziehung oder Training bedeutet, wie teilweise unterstellt wird (z. B. BOCK 1998), sondern eher Bildung oder Aufklärung. "Unter dem Begriff der Psychoedukation werden systematische didaktisch-psychotherapeutische Interventionen zusammengefasst, die dazu geeignet sind, Patienten und ihre Angehörigen über die Krankheit und ihre Behandlung zu informieren, das Krankheitsverständnis und den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und sie bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen." (AG PSYCHOEDUKATION 2001, S. 3) Peter Fiedler formuliert das Credo psychoedukativ orientierter Therapeutinnen und Therapeuten folgendermaßen: "Eine moderne ... Psychotherapie zielt darauf ab, die betroffenen Menschen wie die Personen ihrer Bezugsgruppe zu ... Experten der jeweiligen psychischen Störung, Krankheit oder Behinderung zu machen. Das geht nur, wenn die Therapeuten ihr Expertenwissen mit den Betroffenen maximal teilen. Das geht weiter nur, wenn ... Therapeuten selbst ausgewiesene Experten in der ... Behandlung psychischer Störungen, Krankheiten und Behinderungen sind." (FIEDLER 1997, S. 18)

Die Prämisse von Psychoedukation ist demnach eine doppelte: Professionell psychiatrisch Tätige verfügen (im günstigen Fall) über Expertinnenwissen, über das Betroffene nicht ohne weiteres verfügen. Dieses Wissen sollten sie den Betroffenen vorbehaltlos zur Verfügung stellen, die auf diese Weise zu Co-Expertinnen werden. Dabei ist vorausgesetzt, dass Betroffene ihrerseits vor und unabhängig von Psychoedukation über eigenes subjektives Wissen und Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung verfügen, die durch das Expertinnenwissen der Professionellen nicht "ersetzt", sondern idealerweise in ein gemeinsames Krankheitskonzept integriert werden. Und: Psychiatrisch Tätige sind ihrerseits nur dann ernst zu nehmende Co-Expertinnen für die jeweilige Erkrankung, wenn sie sich auf der Höhe des aktuellen Standes von Wissenschaft und Forschung befinden.

Dies impliziert einen hohen fachlich-ethischen Anspruch, der nicht ohne besondere Fort- und Weiterbildungsanstrengungen zu erfüllen ist. Diese Voraussetzung ist m.E. in der psychiatrischen Versorgungspraxis in aller Regel nur höchst unzureichend erfüllt.

Subjektorientierung entbindet psychiatrisch Tätige also nicht von ihren Pflichten als professionelle Expertinnen. Dies schließt den Respekt vor den subjektiven Erfahrungen, Kenntnissen und Deutungen von Betroffenen keineswegs aus. Aber die subjektive Seite ist nur die eine Seite der Medaille. Es gibt auch quasi-objektives, professionelles Wissen. Dieses ist bezüglich vieler psychischer Störungen in den letzten Jahrzehnten fast explodiert, auch wenn es noch viele Lücken hat. Betroffene haben ein Recht darauf, an diesem Wissen zu partizipieren und davon zu profitieren. Und sie sollten darüber entscheiden können, in welchem Umfang sie das tun wollen.

Es heißt nicht umsonst: Wissen ist Macht. Empowerment von Psychiatrie-Erfahrenen schließt den Zugang zu Informationen und Wissen notwendig ein. Gleiche Augenhöhe heißt auch gleicher Zugang zu Informationen. Desinformation erzeugt Angst, Verunsicherung und Misstrauen in die Psychiatrie und ihre Hilfeangebote, wie sich am Beispiel des über fast ein Jahrhundert hinweg tabuisierten und damit stigmatisierenden Schizophrenie-Begriffs belegen lässt. Psychiatrie-Erfahrene haben ein Recht darauf zu erfahren, welche Konzepte und Wissensbestände Professionelle in ihrer Arbeit leiten. Und psychiatrisch Tätige sollten über begründete Konzepte und belegbares Wissen verfügen, sonst werden sie ihrer professionellen Aufgabe nicht gerecht - Einfühlen und "Mitschwimmen" genügt nicht. Psychoedukative Therapiekonzepte gibt es heute für eine Vielzahl von psychischen Störungen und Erkrankungen (vgl. FIEDLER 1995). In der bundesdeutschen psychiatrischen Versorgung haben in den letzten Jahren vor allem psychoedukative Formen der Zusammenarbeit mit schizophren erkrankten Menschen und ihren Angehörigen große Verbreitung gefunden (vgl. die Übersicht bei SCHAUB 1999). Psychoedukation wird in aller Regel im Gruppensetting durchgeführt, um den Erfahrungsaustausch unter Mitbetroffenen zu ermöglichen. Es gibt unterschiedliche Varianten:

  • unifokale Gruppenarbeit in jeweils unabhängigen Gruppen von Angehörigen und Psychiatrie-Erfahrenen (vgl. z.B. FIEDLER etal. 1986, WIENBERG et al. 1997);
  • bifokale Gruppenarbeit (Psychiatrie-Erfahrene und Angehörige aus den gleichen Familien sind in inhaltlich und zeitlich parallelen Gruppen) und
  • psychoedukative Familientherapie (mit einer oder mehreren Familien, vergl. HAHLWEG et al. 1995).

Psychoedukation ist i.d.R. hoch strukturiert, damit die Inhalte in geeigneter Weise bearbeitet werden können. Dies drückt sich auch darin aus, dass für die meisten Konzepte Therapiemanuale vorliegen. Auf der anderen Seite ist Psychoedukation nur dann qualifiziert (und subjektorientiert), wenn Raum ist für die individuellen Kenntnisse, Erfahrungen und Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. So wechseln in den Gruppensitzungen Sequenzen der Informationsvermittlung durch die Moderatorinnen und Gruppengespräche einander ab (vgl. WIENBERG et al. 1999). Im Hinblick auf die Inhalte geht es i.d.R. um drei Themenbereiche:

  • Erarbeitung eines Krankheitskonzeptes, das mit aktuellen Modellvorstellungen und wissenschaftlichen Kenntnissen vereinbar ist;
  • Behandlungsmöglichkeiten einschließlich ihrer unerwünschten Wirkungen und Risiken;
  • Stärkung der Selbsthilfe- und Bewältigungsmöglichkeiten der Teilnehmerinnen.

Psychoedukation ist Therapie und insofern nur verantwortbar, wenn geeignete Wirksamkeitsnachweise vorliegen. Dies ist der Fall, und zwar sowohl bezüglich eher "weicher" Kriterien (wie z.B. Krankheits- und behandlungsbezogenes Wissen und Einstellungen, Bewertung der Gruppenarbeit) als auch bezüglich "harter" Kriterien (wie Rückfall-und Rehospitalisierungshäufigkeit; vgl. WIENBERG und SIBUM1997, PITSCHEL-WALZ & ENGEL 1997, HORNUNG et al. 1999, BASAN et al. 2000). Dabei erwiesen sich die Varianten unter Einbeziehung von Betroffenen und Angehörigen generell deutlich wirksamer, als die unifokale Arbeit mit Betroffenen oder Angehörigen. Eine Befragung von Moderatorinnen hat darüber hinaus ergeben, dass auch diese über erhebliche Lernerfolge durch die Teilnahme an der Gruppenarbeit berichten (WIENBERG 1998).

2. Angehörigengruppen, Psychoseerfahrungs-Gruppen und Psychose-Seminare

Diesen drei Bausteinen gemeinsam ist, dass es sich nicht (mehr) um Therapie i.e.S. handelt und psychiatrisch Tätige in diesen Kontexten nicht (vorrangig) als Therapeutinnen agieren. Vielmehr sind sie entweder Initiatorinnen und Begleiterinnen (bei Angehörigen und Psychoseerfahrungsgruppen) oder schlicht Teilnehmerinnen (bei Psychose-Seminaren). Die Inhalte und Themen werden i.d.R. von den Teilnehmerinnen aus der Situation heraus bestimmt oder vorab vereinbart. Die Zusammenarbeit ist eher wenig strukturiert und stark von den subjektiven Bedürfnissen der Gruppenmitglieder geprägt. Da es nicht um Therapie geht, sind Wirksamkeitsnachweise i.S. der Therapieforschung entbehrlich. Die "Wirkungen" (und Nebenwirkungen) dieser Formen der Zusammenarbeit erschließen sich aus Erfahrungsberichten und Bewertungen der Teilnehmerinnen.

Angehörigengruppen haben seit Beginn der 80er Jahre größere Verbreitung in der Psychiatrie gefunden. Sie gehören somit zu den ersten systematischen Versuchen einer subjektorientierten Zusammenarbeit. Heute wird die Zahl der Angehörigengruppen in psychiatrischen Diensten und Einrichtungen auf mehr als 600 geschätzt (GOTTSCHLING 2000). Die Angehörigengruppe dient nicht nur der Vermittlung von Information. Vielmehr ermöglicht sie die Begegnung und den Erfahrungsaustausch mit Menschen, die sich mit dem gleichen Schicksal konfrontiert sehen, mit den gleichen Hoffnungen und Enttäuschungen, Sorgen und Konflikten. Das relativiert, solidarisiert, gibt Rückhalt. So können Angehörige Kraft schöpfen, ihre Gefühle der Ohnmacht, Schuld und Scham allmählich überwinden und (wieder) Selbstwertgefühl entwickeln. Das macht Mut, neue Verhaltensweisen auszuprobieren - und auch mal wieder aufs eigenen Wohlergehen zu achten. (BAUMANN et al. 1998, S. 191).
Angehörigengruppenhaben also im Wesentlichen eine entlastende und unterstützende Funktion. KATSCHNIG und KONIECNA (1989) postulieren aus professioneller Sicht die Erhöhung der Kompetenz im Umgang mit der Erkrankung und die Stärkung der Autonomie als wesentliche Ziele von Angehörigenarbeit und stellen fest: "Ein kompetenter und autonomer Angehöriger ist etwas Neues für die Psychiatrie. Dieser ›neue Angehörige‹ ist potenziell ein aktiv Mitwirkender bei der Bewältigung der Krankheit." (Ebd., S. 323)

Angehörigengruppen gibt es in unterschiedlichen Formen (offen/geschlossen, befristet/unbefristet). Oft machen sich Gruppen, die zeitweise durch Professionelle begleitet wurden, "selbstständig" und werden zu Selbsthilfegruppen (s. 3.). Insoweit in den Gruppen eine systematische Informationsvermittlung durch Professionelle erfolgt, nähern sie sich psychoedukativen Gruppen an. Hinweise zur Rolle und Funktion der Professionellen in Angehörigengruppen gibt DÖRNER (1987).

  • Die sog. Psychose(erfahrungs-)Gruppen sind in Deutschland wesentlich weniger weit verbreitet als Angehörigengruppen und Psychose-Seminare. Psychiatrie-Erfahrene fordern jedoch: "Jede Patientin und jeder Patient muss die Möglichkeit erhalten, sich mit dem Psychoseerleben auseinander zu setzen." (VÖLZKE & PRINS 1993) Psychoserfahrungsgruppen bieten dafür einen beschützenden Rahmen und Begleitung durch Professionelle. Sie finden oft im Kontext psychiatrischer Institutionen, aber außerhalb der Regelbehandlung statt. Das heißt die Teilnahme ist freiwillig und ist nur für Betroffenen indiziert, die sich mit den Inhalten ihres psychotischen Erlebens beschäftigen möchten. Die Gruppen können geschlossen oder offen geführt werden. Ziel der Zusammenarbeit ist "Deutung, Klärung, Sinnsuche" (SCHERNUS & SCHINDLER 1992). "Einen großen Raum nimmt ... die Beschäftigung mit Psychoseerlebnissen ein, der Austausch von schlimmen und schönen Erlebnissen, die Angst vor dem Wiederkehren solcher Zustände. Wichtig ist allen, endlich einmal mit anderen Betroffenen darüber sprechen zu können. Ohne Angst und Scheu auch über Erlebnisse reden zu können, die höchst schambesetzt sind. Sie erleben eine besondere Art von Verstehen durch die anderen." (DÖRR et al. 1994, S. 10)
    Der Stellenwert solcher Erfahrungsräume ist hoch, berichten doch Betroffene immer wieder, dass das Desinteresse von Professionellen an ihrem inneren Erleben zu den am meisten kränkenden und enttäuschenden Erfahrungen mit der Psychiatrie gehört. Soweit es dem Einzelnen gelingt, höchst persönliche Erlebnisse und Erfahrungen auch in einem größeren und weniger geschützten Kreis zu thematisieren, können Psychose-Seminare ähnliche Funktionen erfüllen.
  • Psychose-Seminare wurden erstmals 1989 an der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf durchgeführt, inzwischen sind sie an mehr als 100 Orten in Deutschland verwirklicht. An ihnen sind Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige und Professionelle/Studierende- z.T. auch Bürgerhelferinnen - "paritätisch" beteiligt.
  • Dementsprechend finden sie i.d.R. nicht in psychiatrischen Institutionen statt, sondern an "neutralen" Orten, außerhalb von akuten Krisen und therapeutisch bedingten Abhängigkeiten. Professionelle sind möglicherweise (Mit-)Initiatoren, im Seminar selbst jedoch Teilnehmerinnen und Lernende: "Sie werden dabei nicht nur die Anderen, deren Erleben und Bedürfnisse in guten wie in schlechten Zeiten besser kennen lernen, sondern auch sich selbst und die Wirkung ihres Verhaltens auf die Anderen. (BAUMANN et al.1998, S. 191) Ziel ist ein "annähernd herrschaftsfreier Diskurs". Die Teilnehmerinnen versuchen "gemeinsam ihr Bild und Verständnis von Psychosen zu erweitern und zu klären, welche Hilfe und Unterstützung angemessen ist und welche unangemessen sein kann"; es geht um "Erzählen von Geschichten und um die Rekonstruktion von Sinnzusammenhängen" (BOCK 1998, S. 285). Die Gruppen sind z.T. recht groß (20 bis 50 Personen), die Themen werden innerhalb des Seminars gemeinsam festgelegt. Entstehung, Ablauf, Erfahrungen und Ergebnisse von Psychose-Seminaren sind in "trialogisch" edierten Publikationen dokumentiert (BOCK et al. 1992, 1994,1997).
   

3. Angehörigenvisite, Behandlungsvereinbarung und Beschwerdestelle

Auf den ersten Blick haben diese drei Bausteine subjektorientierter Zusammenarbeit wenig gemein. Sie ähneln sich jedoch insofern, als in allen drei Fällen die herkömmliche Rollenverteilung zwischen Professionellen, Angehörigen und Psychiatrie-Erfahrenen durchbrochen und neu konstelliert wird. Professionelle sind hier weder Therapeutin noch Begleiterin oder Unterstützerin. Sie agieren eher als Verhandlungspartnerinnen in einem Feld unterschiedlicher Interessen.

Dies gestaltet sich in den drei Beispielen auf unterschiedlich akzentuierte Weise:

  • In der Angehörigenvisite geht es um die Beteiligung am Therapieprozess des erkrankten Familienmitgliedes im (teil-)stationären Rahmen: "In der Regel werden alle behandlungsrelevanten Themen besprochen, die vom Patienten, seinen Angehörigen oder den Therapeuten als wichtig erachtet werden ... Neben einer einmal wöchentlich angebotenen Einzelsprechstunde des Stationsarztes sowie einer einmal wöchentlich stattfindenden Gruppenvisite ist die Angehörigenvisite der zentrale Ort, an dem ...wesentliche Fragen des Therapieplanes im gemeinsamen Gespräch behandelt werden." (OSTERMANN & HOLLANDER 1996)
    Die Patientin ist also i.d.R. selbst Teilnehmerin, dennoch handelt es sich hier um eine angehörigenzentrierte Form der Zusammenarbeit, denn die Angehörigenvisite stellt einmal in der Woche einen definierten Raum zur Verfügung, den Angehörige für ihre Belange nutzen können. Sie findet regelmäßig (i.d.R. wöchentlich) zur selben Zeit statt und Angehörige können sich vorher, z.B. durch die Patientinnen in den Terminplan eintragen lassen. Die Regelmäßigkeit und Offenheit dieses Angebotes ist ein wichtiger Aspekt, wenn man sich vergegenwärtigt, wie anstrengend und häufig entwürdigend es für Angehörige oft ist, einen Termin mit den verantwortlichen Therapeutinnen zu bekommen. In der von Ostermann und Hollander beschriebenen Variante beträgt die durchschnittliche Gesprächsdauer ca. 15 Minuten. Von Seiten des Klinikpersonals nimmt eine Mitarbeiterin des Pflegedienstes, die zuständige Sozialarbeiterin, die Stationsärztin sowie die Oberärztin an der Visite teil. Ein wichtiger Hinweis: "Es kommt einem Kunstfehler gleich, junge und unerfahrene Assistenzärzte... ohne entsprechende Hilfestellung in ein so komplexes Beziehungsfeld zu schicken, wie es sich in der Angehörigenvisite entfalten kann. Bestenfalls kommt dabei ein gegenseitiges Nichtverstehen heraus, schlimmstenfalls eine Wiederholung und Wiederauflage von Schuldzuweisungen und überholten Theoriekonstruktionen wie die der ›schizophrenogenen Mutter‹" (ebd., S. 28). Über die Verbreitung dieses Bausteins einer subjektorientierten Zusammenarbeit in der deutschen Psychiatrie ist nichts bekannt.
  • Auch bei der Behandlungsvereinbarung geht es um eine Verhandlung im Einzelfall, sie betrifft die klinische Behandlung. Als prospektive, vertrauensbildende Maßnahme soll sie die Grundlage für eine tragfähige therapeutische Beziehung schaffen. "Ziel ist es, dass ehemalige Patientinnen und Patienten - wenn es ihnen besser geht und sie als Verhandlungspartner gegenüber der Klinik auftreten können - ihre Erfahrungen über voran gegangene Klinikaufenthalte einbringen und Absprachen treffen, wie sie bei einer erneuten Klinikaufnahme angemessen behandelt und begleitet werden wollen. Dabei sollten die bisherigen - auch und gerade die verletzenden - Erfahrungen besprochen und soll gemeinsam nach Lösungen gesucht werden." (VOELZKE 1998 a,S. 269 ff.) Es handelt sich also um eine vorausschauende Vereinbarung für den Fall einer erneuten Krise. In Bielefeld ist dafür ein sechsseitiger Vordruck entwickelt worden mit den Gliederungspunkten Kontakte, Aufnahme und Behandlung, Medikamente, Zwangsmaßnahmen, Psych KG, soziale Situation und Sonstiges. An den Vereinbarungsgesprächen, die auf der zuständigen Station stattfinden, nehmen teil die Betroffene - ggf. unter Hinzuziehung einer Vertrauensperson -, die zuständige Oberärztin, die pflegerische Stationsleitung und die zuständige Sozialarbeiterin. Der Zeitaufwand beträgt ca. ein bis zwei Stunden (DIETZ et al. 1998). Die abgeschlossene Vereinbarung wird auf der zuständigen Station und im Aufnahmezimmer der Klinik hinterlegt und ist jederzeit zugänglich. Behandlungsvereinbarungen werden mittlerweile in einer größeren Zahl von bundesdeutschen Kliniken abgeschlossen, darüber hinaus u.a. in Bern und Wien. Das Angebot richtet sich in erster Linie an psychosegefährdete Menschen, es wird bisher allerdings i.d.R. nur von einer Minderheit der Patientinnen in Anspruch genommen. Die Gründe dafür dürften vielschichtig sein (mangelnde soziale Unterstützung, relativ hoher Aufwand, mehrwöchige Distanz zur letzten Klinikbehandlung etc.). In Befragungen von Patientinnen und Mitarbeiterinnen unserer Klinik wurden die Erfahrungen mit der Vereinbarung generell sehr positiv bewertet. In einer ersten Studie bei 49 Patienten konnte darüber hinausgezeigt werden, dass Anzahl und Dauer von Klinikaufenthalten nach Abschluss einer Vereinbarung sinken. So nahm die kumulative stationäre Behandlungsdauer in den zwei Jahren nach der Vereinbarung im Vergleich zum gleichen Zeitraum vorher um 40 % ab (Projektgruppe Behandlungsvereinbarung 2001).
  • Die Einrichtung von Beschwerdestellen für psychiatrische Patientinnen ist eine zentrale Forderung der Selbstorganisation Psychiatrie-Erfahrener. Dabei werden in Europa unterschiedliche Modelle diskutiert und praktiziert (Patientinnenvertrauenspersonen, Patientinnenanwälte, Ombudspersonen, Patientinnenfürsprecher, Beschwerdekommissionen, Beschwerdestellen etc.).
    Beschwerdestellen gibt es inzwischen in mehr als zehn Orten der Republik (z.T. im Aufbau), u.a. in Bielefeld. Hier befasste sich eine Arbeitsgruppe des Trialogs aus Professionellen, Angehörigen und Psychiatrie-Erfahrenen (s. 4.) ab 1996 mit dem Thema. Die "Beschwerdestelle für Psychiatrie in Bielefeld" arbeitet seit 1998 auf ehrenamtlicher Basis. Sie richtet sich an psychisch kranke Menschen und ihre Angehörigen. "Ziel ist es, zur Qualität der psychiatrischen Versorgung... beizutragen (externe Qualitätssicherung); bei Konflikten oder Problemen von psychisch bzw. suchterkrankten Menschen bzw. deren Angehörigen, die diese im Rahmen der jeweiligen psychiatrischen Dienste und Einrichtungen nicht selbst geregelt bekommen, zu klären, zu vermitteln und auf Abhilfe für die Zukunft hinzuwirken." (VOELZKE 1998 b, S. 17)
    Die Beschwerdestelle ist paritätisch besetzt mit erfahrenen Mitarbeiterinnen psychiatrischer Dienste und Einrichtungen, Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen. Sie bietet u.a. eine wöchentliche, offene Sprechstunde an, bearbeitet die Beschwerden nach einer Geschäftsordnung und erstattet einen schriftlichen Jahresbericht. Entscheidungen über den Umgang mit einer Beschwerde müssen im Konsens getroffen werden, es geht also auch hier um ein Verhandeln und Aushandeln im Einzelfall.

 

   

4. Angehörigen-Selbsthilfe, Psychiatrie-Erfahrenen-Selbsthilfe und PAP-Trialog

Gemeinsames Merkmal dieser letzten vier Bausteine ist, dass Professionelle in diesen Formen der Zusammenarbeit entweder gar nicht mehr bzw. allenfalls als initiale Unterstützerinnen auftauchen (Selbsthilfe) oder aber als gleichberechtigte Partnerinnen in einem Aushandlungsprozess, in dem es nicht mehr um einzelne Betroffene, sondern um sozial- und psychiatriepolitische Aktivitäten geht (PAP-Trialog).

Die Selbsthilfe-Bewegung der Angehörigen psychisch Kranker in Deutschland hatte 1985 mit der Gründung des Bundesverbandes der Angehörigen ihren ersten Kulminationspunkt. Der Bundesverband wird getragen von Landesverbänden und zahlreichen Initiativen und Selbsthilfevereinigungen auf örtlicher Ebene. Das typische Mitglied einer Angehörigen-Selbsthilfegruppe oder -organisation ist weiblich und Mutter eines psychosekranken Familienmitgliedes (GOTTSCHLING 2000). Als psychiatriepolitische Akteure setzten sich die organisierten Angehörigen u.a. ein für die vorrangige Berücksichtigung der chronisch bzw. langwierig Kranken, die auf aufsuchende Hilfe angewiesen sind, für bedarfsgerechte Angebote in den Bereichen Tagesstruktur, (Aus-)Bildung, Beschäftigung und Wohnen sowie für eine rund um die Uhr verfügbare und qualifizierte Notfallversorgung (vgl. BAUMANN et al. 1998). Diese Schwerpunktsetzungen deuten darauf hin, dass in der Angehörigenbewegung vor allem Menschen mit einem schwer und chronisch kranken Familienmitglied organisiert sind. Angehörige vertreten ihre Belange im Rahmen von Veröffentlichungen, Vorträgen, Tagungen und in den Medien. Sie organisieren Seminare und Informationsveranstaltungen, fördern aber auch Solidarität und Geselligkeit unter Mitbetroffenen.

KATSCHNIG und KONIECZNA stellen aus professioneller Sicht schon 1985 fest: "Auf dem Hintergrund der allgemeinen Selbsthilfebewegung hat sich im Rahmen der in den letzten fünfzehn Jahren gegründeten Angehörigenselbsthilfeorganisationen ein ›neuer‹ Typ des Angehörigen herausgebildet, dem die Passivität und Verzagtheit des ›alten‹ Angehörigen zunehmend abgeht." (1985, S. 203) Dieser "neue Typ" der selbstbewussten Angehörigen hat sich auch in Deutschland in den letzten beiden Jahrzehnten zu einer wichtigen Diskussions-, Konflikt- und Bündnispartnerin für psychiatrische Professionelle auf regionaler und überregionaler Ebene entwickelt.

Professionelle handeln subjektorientiert, wenn sie diese Partnerin respektieren und sich auf sie einlassen. Darüber hinaus können sie die Angehörigen-Selbsthilfe materiell unterstützen, z.B. in dem sie Räumlichkeiten oder andere Sachmittel zur Verfügung stellen.

  • Die Selbsthilfe-Bewegung der Psychiatrie-Erfahrenen hat sich in Deutschland in ihrer Breite erst ab Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre entwickelt. Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener wurde 1992 gegründet. Er hat mehr als 650 Mitglieder in ca. 80 Selbsthilfegruppen und -vereinen (VOELZKE 1998 a). Der Verband setzt sich ein für die gleichberechtigte Beteiligung der Psychiatrie-Erfahrenen an der Planung, Entwicklung und Realisierung von Maßnahmen, Einrichtungen etc., für einen Verzicht auf staatliche und therapeutische Gewaltanwendung, für eine Verbesserung der rechtlichen, sozialen und ökonomischen Stellung von (ehemaligen) Patientinnen. Er will Möglichkeiten zur Vorbeugung psychischer Krisen entwickeln, über die Rechte von Patientinnen informieren und dazu beitragen, dass sie gewährt und wahrgenommen werden und er will eine Anlaufstelle für Beschwerden sein (VOELZKE 1998 b). Der Verband beteiligt sich an oder organisiert Fortbildungen, Tagungen, Veröffentlichungen und politischen Aktivitäten. In den Selbsthilfegruppen geht es um Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung sowie die solidarische Vertretung gemeinsamer Interessen. Eine besondere Bedeutung haben Gespräche "...über unsere schmerzhaften und verletzenden Erfahrungen in psychiatrischen Kliniken. Dauerthemen sind insbesondere: Zwangsunterbringungen, Zwangsmedikamentierung, Isolierung, Fixierung, das Gefühl von Ausgeliefertsein und Ohnmacht"´ (VOELZKE 1998 a). Der Bundesverband hat eine Materialsammlung zur Gründung von Selbsthilfegruppen herausgegeben. Psychiatrisch Tätige können einen Beitrag dazu leisten, die Selbstorganisation von Betroffenen zu fördern (z.B. materiell). Sie handeln subjektorientiert, wenn sie die Selbstorganisation von Betroffenen als Gesprächs- und Verhandlungspartner respektieren.
  • PAP-Trialog: Das Stichwort "Trialog" ist in den letzten Jahren zum allgemeinen Oberbegriff für alle Arten des partnerschaftlichen Diskurses zwischen Psychiatrie-Erfahrenen, Angehörigen und Professionellen geworden. In diesem Zusammenhang soll jedoch auf eine spezielle Variante eingegangen werden, die es seit 1993 in Bielefeld gibt. Der Bielefelder PAP-Trialog ist ein offenes Forum, in dem sich die drei Gruppen als psychiatriepolitische Interessenvertreterinnen begegnen. Es geht also nicht um individuelle (Krankheits-)Geschichten, sondern um die Erörterung aktueller Probleme der Psychiatrie vor Ort, um Interessenkonflikte und Beziehungspflege, um gemeinsame Aktivitäten und Initiativen. Der PAP-Trialog tagt viermal jährlich und wird jeweils von einer Gruppe mit Tagesordnung vorbereitet, moderiert und protokolliert. Teilnehmerinnen sind Psychiatrie-Erfahrene, Angehörige sowie engagierte Mitarbeiterinnen aus unterschiedlichen psychiatrischen Diensten und Einrichtungen, zumeist mit Leitungsfunktion.
    Ergebnisse der bisherigen Arbeit sind u.a.: die Einführung der Psychose-Seminare, das jährliche Psychiatrie-Seminar im Rathaus, die Bielefelder Behandlungsvereinbarung, die Realisierung einer Beschwerdestelle. Der PAP-Trialog hat sich in Bielefeld zum Kristallisationspunkt für unterschiedliche Initiativen auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt entwickelt.

 

   

Zum Schluss

Noch einmal: Es ist klar, dass die hier skizzierten subjektorientierten Formen der Zusammenarbeit keineswegs selbstverständlich sind. Es gibt immer noch viel zu wenig davon. Vielleicht ist man mancherorts sogar schon wieder auf dem Rückzug. Entsprechend skeptisch urteilt eine Psychiatrie-Erfahrene: "Ist es nicht vielleicht doch eher so, dass es den Trialog nur auf Tagungen und in Seminaren gibt, während er am Alltag schlicht und ergreifend vorbei geht?" Und sie fährt fort: "Vor ein paar Tagen habe ich mich mit einer jungen Psychiatriemitarbeiterin unterhalten. Die meinte: "... Ach ja, der Trialog, kenn' wa, ham wa schon durch, dit wa ma so'n Modewort in den 90er Jahren ..." (KLAFKI 2001, S. 6).

Gleichwohl: Die genannten Beispiele stehen dafür, dass es "anders" gehen kann, und dass es vorangegangen ist auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt, hin zu einer neuen Beziehungsqualität und Rollenverteilung.
Für psychiatrische Professionelle stellen diese Formen der Zusammenarbeit mit Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen eine große Herausforderung dar und zugleich einen Prüfstein für die Qualität ihrer Arbeit. Ich empfehle, die Liste dieser zwölf beispielhaften Bausteine als "Checkliste für die Subjektorientierung in einer psychiatrischen Versorgungsregion" zu benutzen. Zwölf Punkte sind sicher schwer erreichbar, in Bielefeld haben wir aber immerhin bereits elf (mit Ausnahme der psychoedukativen Familientherapie).
Acht oder mehr Punkte wären schon ganz gut, vier oder weniger eindeutig ungenügend. Jeder Punkt mehr wäre ein Schritt voran auf dem Weg vom Objekt zum Subjekt!

Literaturliste


 

      Ü B U N G :  

 

Übung Herr Wienberg spricht von 12 umgesetzten Beispielen für eine veränderte Beziehungsqualität und Rollenverteilung.

Welche aus der folgenden Liste gehören ihrer Meinung nach nicht dazu?

Psychoedukation mit Psychiatrieerfahrenen
Psychoedukation mit Angehörigen
Psychotherapie
Angehörigengruppen
Psychoseerfahrungsgruppen
Psychoseseminare
Objektivierung
Angehörigenvisite
Behandlungsvereinbarung
Enthospitalisierung
Beschwerdestelle
Differenzierung
Angehörigenselbsthilfe
Psychiatrieerfahrenenselbsthilfe
Regionalisierung
Trialog
Psychoedukative Familientherapie