Anleitung zur Spalte "Ziele"  
     
   

Anleitung zum Ausfüllen der Spalte "Ziele"

Die nächste Spalte im Bogen A / IBRP ist überschrieben mit Ziele.

         
     

Hier sollen die vorrangigen, das heißt die allgemeinen und groben therapeutischen Ziele benannt werden, und zwar bezogen auf:

  • Allgemeine Wohn- und Lebenssituation (zu diesem Bereich haben Sie aus der Bearbeitung der Bögen B und C einige Anregungen): Ziele können sich auf die Erhaltung und Stabilisierung oder die Veränderung der Wohnsituation und/oder der Tagesgestaltung beziehen.
  • Die Symptomatik (Fragebeispiel: "Sie haben gesagt, Sie hören Stimmen, diese stören Sie in Ihrer Konzentration beim Abwaschen, sodass Sie nicht vorankommen. Soll sich in Bezug auf dieses Stimmenhören irgendetwas ändern, zum Beispiel bezogen auf bestimmte Situationen oder Zeiten?"): Ziele können sich hier auf die Verminderung einer ggf. (fort)bestehenden Symptomatik wie auch auf die Entwicklung von besseren Fähigkeiten, mit der Symptomatik umzugehen, beziehen (Spalte "Fähigkeiten" einbeziehen!).
  • Eigene Befindlichkeit (Fragebeispiel: "Sie sagten, dass es Sie störe, so häufig traurig zu sein. Dadurch hätten Sie jegliche Lebensfreude und Freude an Aktivitäten verloren. Soll sich etwas von dieser Befindlichkeit ändern oder ist Ihnen das nicht so wichtig?").
  • Kompetenzen (Fragebeispiel: "Möchten Sie – und wenn ja, welche – für Sie wichtigen alltagspraktischen und sozialen Kompetenzen und Fertigkeiten erwerben?").
  • Soziale Integration (Fragebeispiel: "Was könnten Sie sich vorstellen zu tun, damit sich die Belastung für Ihre Nachbarn künftig verringert?): Es geht um konkrete Ziele in Bezug auf die Vorbeugung von Benachteiligungen sowie Milderung oder Kompensation von Ablehnung und Ausgrenzung.

Generell ist wichtig: Der Bereich der Ziele kann durchaus in einem ersten Durchlauf aus einer Nennung einer großen Zahl von Zielen ganz unterschiedlicher und auch allgemeiner Art bestehen. Bei der späteren Planung der Hilfen sind dann die für einen konkreten Zeitraum auszuwählenden Ziele zu benennen und in diese Spalte einzutragen.

Es ist also wichtig, Ziele auf einen bestimmten Zeitrahmen (zum Beispiel den der nächsten Kostenbewilligung) zu beziehen.
Nochmals: Das angestrebte Ziel kann sowohl in einer Veränderung bestehen als auch darin, die gegenwärtige Lebenssituation zu erhalten.

Nützlich ist es, Ziele positiv und nicht negativ zu formulieren. Weiterhin ist es hilfreich, sie so konkret und realistisch wie möglich zu formulieren. Zu berücksichtigen ist, dass nicht jede Beeinträchtigung, Fähigkeitsstörung oder Umfeldbelastung aufgehoben werden kann.

Wie in der Spalte vorher sollten die Angaben der Klientinnen und Klienten in deren Sprache notiert werden. Es sollte nicht diskutiert, sondern ausschließlich im Sinne von Präzisierung nachgefragt werden.

Unterschiede bei den Zielvorstellungen (z.B. andere Prioritäten) sind in geeigneter Weise zu dokumentieren.
Achtung: Am Ende des Ausfüllens der zweiten Spalte sollten deren Angaben mit denen der ersten Spalte abgeglichen werden, um festzustellen, ob Zielformulierungen eventuell vergessen wurden. Wichtig ist dabei, dass nicht jedes formulierte Problem zu einem Handlungsziel werden muss und umgekehrt.

An diesen fachlichen Qualitätsstandards für das Ausfüllen dieser Spalte haben Sie schon gemerkt, das diese Spalte "schwierig" ist und auf keinen Fall einfach so ausgefüllt werden kann. Ich brauche dafür Vorarbeiten.

 
Übung    

Übung Ziele positiv formulieren:

Bitte formulieren Sie das Ziel: "Frau Mauer soll lernen, sich besser konzentrieren zu können" positiv um und stellen Ihre Formulierung ins Kursforum

 
  

 

     
Zum Seitenanfang    
Eine Seite vorblättern Inhaltsverzeichnis anzeigen Nächste Seite anzeigen